Bio-Tonni

Bio-Tonni Papiersäcke nehmen zwar Feuchtigkeit auf, weichen aber nicht durch und bleiben reißfest. Die Bioabfallbeutel zersetzen sie sich vollständig und tragen zur Bildung von Humus und Biogas bei.

klein, 7 Liter, 300 Stück, 30 Bündel á 10 Stück
mittel, 10 Liter, 300 Stück, 30 Bündel á 10 Stück
groß, 120 Liter, 36 Stück, 12 Bündel á 3 Stück

Auswahl zurücksetzen
This product can only be purchased by members.
Artikelnummer: n. a. Kategorie:

Beschreibung

Bio-Tonni Papiersäcke gibt es in 1 großen und 2 kleinen Ausführungen.
Als kleine Säcke stehen die 7 l- und 10 l-Behälter zur Verfügung. Diese sind für Küche und Haushalt bestimmt, sie passen in alle gängigen Abfallbehälter von Einbauküchen hinein. Sie nehmen zwar Feuchtigkeit auf, weichen aber nicht durch und bleiben reißfest. Zudem gibt es einen großen 120 l Bio-Tonni-Papiersack. Dieser ist für draußen bestimmt, und zwar zum Einfüllen von Laub und Grünschnitt. Die Papiersäcke werden von den Kommunen abgeholt und den Verrottungsanlagen zugeführt. Dort zersetzen sie sich vollständig und tragen zur Bildung von Humus und Biogas bei.

Und das darf alles in Bio-Tonni:
Gemüse-, Obst- und Gartenabfälle
Speisereste
Kaffeesatz, Teebeutel
Eierschalen
Brot- und Backwaren
Blumen und Pflanzen
Kleine Mengen Zeitungs- und Küchenpapier

Material

Die Bioabfallbeutel zersetzen sie sich vollständig und tragen zur Bildung von Humus und Biogas bei.

Von Bio-Tonni profitieren alle: Verbraucher, Kommune, Entsorger, Anlagenbetreiber.

Der Verbraucher:
Bio-Tonni Papiersäcke sind unentbehrliche Auffangbehälter für organische Abfälle. Sie sind hygienisch und lassen keinen unangenehmen Geruch entstehen. Die Papiersäcke tragen zur Reduzierung des Restmüllvolumens bei und sparen Geld bei der Entsorgungsgebühr.

Die Kommune:
Das aus dem Biomüll gewonnene Biogas wird in Strom und Wärme umgewandelt.

Der Entsorger:
Im Winter frieren die nassen Bioabfälle nicht an der Mülltonne fest, es gibt weniger Verschmutzung der Tonnen

Der Anlagenbetreiber:
Jeder Bio-Tonni Papiersack steigert den Biogasertrag um etwa 6% des darin gesammelten Bioabfalls.